Ford Ka: Aufpumpen der reifen - Reifenreparaturkit - Im notfall - Ford Ka BetriebsanleitungFord Ka: Aufpumpen der reifen

ACHTUNG
  • Vor dem Aufpumpen des Reifens, dessen Oberfläche prüfen. Den Reifen nicht aufpumpen, wenn Risse, Vorsprünge oder ähnliche Schäden sichtbar sind.
  • Bei laufendem Kompressor nicht vor dem Reifen stehen.
  • Die Reifenoberfläche prüfen. Im Falle von Rissen, Vorsprüngen oder ähnlichen Schäden, den Kompressor ausschalten und die Luft über das Sicherheitsventil entweichen lassen. Mit diesem Reifen nicht weiter fahren.
  • Der Dichtstoff enthält natürlichen Latex. Einen Kontakt mit der Haut und den Kleidern vermeiden. Ist dies der Fall, müssen die betroffenen Teile sofort mit reichlich Wasser gespült werden.
  • Setzen Sie sich dann mit Ihrem Arzt in Verbindung.

    Erreicht der Reifendruck nicht innerhalb von 10 min 1.8 bar (26 psi), kann dies bedeutet, dass der Reifen unreparierbare Schäden erlitten hat.

    In diesem Fall darf die Fahrt mit diesem Reifen nicht fortgesetzt werden.

Ford Ka. AUFPUMPEN DER REIFEN


Der Reparatursatz Abb. 9 enthält:

A Etikett

B Dichtstoffflasche

C Schlauch für Dichtstoffflasche

D Flaschenhalter

E Manometer

F Versorgungsstecker mit Kabel

G Kompressorenschalter

H Schlauchleitung des Reparatursatzes

I Sicherheitsventil

1. Den Reifenreparatursatz aus der Verpackung bauen.

2. Das Etikett A von der Dichtstoffflasche entfernen, auf dem die max.

Geschwindigkeit von 80 km/h (50 Meilen/ Stunde) steht und dieses im Sichtbereich auf dem Armaturenbrett befestigen. Sicherstellen, dass mit dem Etikett keine wichtige Informationen abgedeckt werden.

3. Aus dem Reparatursatz den Schlauch H mit dem Sicherheitsventil I und dem Versorgungsstecker mit Kabel F nehmen.

4. Den Schlauch H mit dem Sicherheitsventil I an der Dichtstoffflasche B befestigen.

5. Die Dichtstoffflasche B an der Halterung D befestigen.

6. Den Deckel des Ventils vom beschädigten Reifen entfernen.

7. Den Schlauch der Dichtstoffflasche C am Ventil des beschädigten Reifens festschrauben.

8. Sicherstellen, dass der Schalter des Kompressors G sich in Position 0 befindet.

9. Den Versorgungsstecker F in die Steckbuchse des Zigarettenanzünders oder in eine Zusatzsteckdose stecken.

10. Den Motor anlassen.

11. Den Schalter des Kompressors G auf I stellen.

12. Den Reifen nicht mehr als 10 Minuten lang auf einen Druck zwischen min 1,8 bar (26 psi) und max. 3,5 bar (51 psi) aufpumpen. Den Schalter des Kompressors G auf 0 stellen und den gegenwärtigen Druck des Reifens mit dem Manometer E ermitteln.

Hinweis Wird kein Druck von 1,8 bar (26 psi) erreicht, muss der Reifen nicht weiter aufgepumpt werden.

Hinweis Wenn das Dichtmittel durch das Reifenventil gepumpt wird, kann der Druck bis auf 6 bar (87 psi) ansteigen, wird dann aber nach 30 sec wieder sinken.

13. Den Versorgungsstecker F aus dem Zigarettenanzünder oder der Zusatzsteckdose entfernen.

14. Die Schlauchleitung C schnell vom Reifenventil losschrauben. Den Ventildeckel erneut schließen.

15. Die Dichtstoffflasche B in der Halterung D lassen.

16. Sicherstellen, dass der Bausatz an einer sicheren und leicht zugänglichen Stelle aufbewahrt wird. Bei der erneuten Kontrolle des Reifendrucks ist der Bausatz erneut erforderlich.

17. Sofort eine Strecke von ca. drei Kilometern (zwei Meilen) fahren, damit der Dichtstoff den beschädigten Bereich schließen kann.

ACHTUNG

Sollten während der Fahrt starke Vibrationen, eine unregelmäßige Antwort des Lenkrads oder unnormale Geräusche auftreten, muss die Geschwindigkeit verringert werden und das Fahrzeug sicher an eine Stelle gefahren werden, wo es angehalten werden kann. Den Reifen und den Druck erneut prüfen. Liegt der Reifendruck unter 1 bar (14,7 psi) oder im Falle von Rissen, Vorsprüngen oder Sichtbare Schäden, darf mit diesem Reifen nicht weiter gefahren werden.

18. Das Fahrzeug nach einer gefahrenen Strecke von ungefähr drei Kilometern (zwei Meilen) stoppen. Prüfen und im Falle eines Bedarfs den Druck des beschädigten Reifens einstellen.

19. Den Bausatz anschließen und den Reifendruck am Manometer E ablesen.

20. Den Druck auf den angegebenen Wert führen (siehe "Reifendruck" im Abschnitt "Technische Daten").

21. Nachdem der Reifen auf den korrekten Druck aufgepumpt worden ist, den Schalter des Kompressors G auf 0 stellen, den Versorgungsstecker F abziehen, den Schlauch C losschrauben und den Ventildeckel festschrauben.

22. Die Schlauchleitungen C und H an der Dichtstoffflaschen B angeschlossen lassen und den Reparatursatz an einer sicheren Stelle unterbringen.

23. Den beschädigten Reifen in der nächsten Reifenwerkstatt ersetzen lassen.

Bevor der Reifen vom Felgen genommen wird, den Reifenfachmann darauf hinweisen, dass im Reifen Dichtstoff enthalten ist. Nach jedem Einsatz müssen die Dichtstoffflasche B und der Schlauch C ersetzt werden.

Hinweis Immer daran denken, dass ein mit einem Reparatursatz reparierter Reifen nur vorübergehend eingesetzt werden sollte. Die Normen zur Reparatur der Reifen nach dem Einsatz eines Reifenreparatursatzes sind von Land zu Land unterschiedlich. Setzen Sie sich für nähere Angaben mit Ihrem Reifenfachmann in Verbindung.

ACHTUNG

Vor dem Weiterfahren prüfen, ob der Reifen den erforderlichen Druck aufweist. Die geltenden technischen Eigenschaften beachten. Den Reifendruck prüfen, bis der Reifen ersetzt wird.

Die leere Dichtstoffflaschen können über den normalen Haushaltsmüll entsorgt werden.

Dichtstoffrückstände dem Reifenhändler übergeben oder vorschriftsgemäß entsorgen.

    Einsatz des reifenreparatursatzes
    ACHTUNG Die Luftdruckflasche könnte u.U. explosionsgefährlich sein und sich wie ein Treibmittel verhalten. Während des Einsatzes darf der Reparatursatz ni ...

    Auswechseln einer glühlampe
    ALLGEMEINE HINWEISE Prüfen Sie vor dem Auswechseln einer Glühlampe, dass deren Kontakte nicht oxidiert sind; durchgebrannte Glühlampen müssen durch neue gleichen Typs u ...

    Andere Materialien:

    Heckträger
    Der Heckträger besteht aus einem Grund träger*, der sich um zwei Spezialträger zur Aufnahme von Fahrrädern bezie hungsweise Skiern erweitern lässt. Alle Träger sind rostfrei, durch Vielzahn schrauben vor Diebstahl geschützt und leicht zu montieren. Hi ...

    Bedingungen zum erneuten motorstart
    Der Motor kann sich aus Sicherheitsgründen ohne Aktion seitens des Fahrers automatisch wieder einschalten, wenn bestimmte Bedingungen auftreten, darunter: Die Batterie ist nicht ausreichend aufgeladen; Verminderter Unterdruck der Bremsanlage, beispielsweise nach wiederholtem Dr&u ...

    Allgemeine Hinweise
    Der TEMPOMAT hält für Sie die Geschwindigkeit. Um die eingestellte Geschwindigkeit nicht zu überschreiten, bremst er selbsttätig. Bei langem und steilem Gefälle, insbesondere bei beladenem Fahrzeug und bei Anhängerbetrieb, müssen Sie frühzeitig in einen niedrigeren Gang schalten. Bei F ...

    Kategorien



    © 2014-2019 Copyright www.aautos.net