Hyundai i10: Pflege außen - Fahrzeugpflege - Wartung - Hyundai i10 BetriebsanleitungHyundai i10: Pflege außen

Allgemeine Vorsicht bei der Pflege außen

Es ist sehr wichtig, dass Sie sich an die Angaben auf den Etiketten von chemischen Reinigern oder Poliermitteln halten.

Lesen Sie alle Warn- und Vorsichtshinweise, welche auf dem Etikett vermerkt sind.

Wartung Lackierung

Waschen

Um die Lackierung Ihres Fahrzeuges von Rost und Verunreinigungen zu schützen, waschen Sie es gründlich und häufig, mindestens 1x im Monat mit lauwarmem oder kaltem Wasser.

Wenn Sie Ihr Fahrzeug auf Schotter fahren, sollten Sie es danach jedes Mal waschen. Achten Sie besonders auf das Entfernen von Salz, Schmutz, Schlamm und anderen fremden Materialien. Stellen Sie sicher, dass die Ablauföffnungen am unteren Rand der Türen und die Schweller sauber sind.

Insekten, Teer, Baumharz, Vogeldreck, Industriestaub und ähnliche Ablagerungen können den Lack beschädigen, wenn sie nicht sofort entfernt werden.

Sogar ein Abspülen mit klarem Wasser kann nicht alle Rückstände dieser Ablagerungen entfernen. Ein mildes Reinigungsmittel für glatte Oberflächen kann benutzt werden.

Nach dem Waschen spülen Sie Ihr Fahrzeug gründlich mit lauwarmem oder kaltem Wasser. Achten Sie darauf, dass alle Reste des Reinigungsmittels weggespült werden.

VORSICHT

Benutzen Sie nicht starke Seifen, chemische Reinigungsmittel oder heißes Wasser, und waschen Sie nicht den Wagen unter direkten Sonnenlicht, oder wenn der Wagenkörper warm ist.

WARNUNG - Nasse Bremsen

Nachdem Waschen überprüfen Sie die Bremsen durch langsames Fahren, ob sie durch das Waschen beeinträchtigt wurden. Sollte die Bremsfunktion gestört sein, drücken Sie sie immer leicht durch, während Sie langsam vorwärts fahren.

Pflege außen


VORSICHT

  • Das Waschen des Motorenraumes inklusive das Waschen mit Hochdruckgeräten kann einen Kurzschluss im elektrischen System verursachen.
  • Achten sie darauf, dass kein Wasser oder andere Flüssigkeiten in Kontakt mit den elektrischen /elektronischen Teilen im Fahrzeug kommen, da diese dadurch beschädigt werden können.

Wachsen

Wachen Sie das Fahrzeug, sobald das Wasser nicht mehr abperlt.

Waschen und trocknen Sie das Fahrzeug immer bevor Sie es einwachsen. Verwenden Sie ein gutes Flüssig- oder Festwachs und befolgen Sie die Hinweise des Herstellers. Wachsen Sie alle lackierten Teile ein, um sie zu schützen und den Glanz zu bewahren.

Entfernen Sie Öl, Teer und ähnliche Materialien mit einem entsprechenden Reiniger, so hat das zur Folge, dass das Wachs sich löst. Wachsen Sie diese Stellen nach, auch wenn der Rest des Fahrzeuges noch nicht eingewachst werden muss.

VORSICHT

  • Wischen Sie Staub oder Schmutz mit einem weichen Lappen von der Lackierung.
  • Verwenden Sie keine Stahlwolle, Scheuermittel oder aggressive Lösungen, welche Alkali oder ätzende Lösungen enthalten, auf verchromten oder eloxierten Aluminiumteilen.

    Das kann zu einer Schädigung der Schutzschicht führen und Verfärbungen oder Lackschäden bewirken.

Ausbessern von Lackschäden

Tiefe Kratzer oder Steinschlagschäden im Lack müssen sofort ausgebessert werden. Schutzloses Metall rostet schnell und kann zu einer großen Reparaturrechnung führen.

ANMERKUNG

Wenn Karosserie- oder Blecharbeiten an Ihrem Fahrzeug notwendig werden, achten Sie darauf, dass instandgesetzte oder ersetzte Bauteile mit Rostschutz behandelt werden.

Wartung Hochglanz

  • Um Teer und Insekten zu entfernen, verwenden Sie einen speziellen Teerentferner und keinen Schaber oder andere scharfen Gegenstände.
  • Um die Hochglanzoberfläche vor einem Mattwerden zu schützen, tragen Sie eine Schicht Wachs oder Chromschutzmittel auf und reiben es ein, bis die Stelle wieder glänzt
  • Während der Winterzeit oder in Küstenregionen tragen Sie eine dickere Schicht Wachs oder Schutzmittel auf.

    Wenn nötig, decken Sie die Teile mit Vaseline oder einem anderen Schutzmittel ein.

Unterbodenpflege

Streusalz und andere korrossionsfördernde Stoffe welche für die Schneeund Eisentfernung benutzt werden, sammeln sich am Unterboden. Werden sie nicht entfernt, kann es zu einer beschleunigten Rostbildung an z.B. Kraftstoffleitungen, Rahmenteile, Bodenblech und dem Abgassystem kommen, auch wenn diese Teile mit Rostschutz behandelt wurden.

Waschen Sie den Unterboden und die Radöffnungen gründlich mit lauwarmem oder kaltem Wasser 1x pro Monat, nachdem Sie über Schotter gefahren sind und am Ende der Wintersaison. Achten Sie besonders auf diese Stellen, da es schwierig ist, den Schmutz und den Schlamm zu sehen. Es schadet dem Fahrzeug mehr, wenn Sie die Überreste nur nass machen ohne sie zu beseitigen.

Die unteren Türkanten, Schweller und Rahmen haben Ablassöffnungen, welche nicht durch Schmutz verstopft werden sollten; Wasseransammlungen an jenen Stellen können zu Rost führen.

WARNUNG

Nachdem Waschen überprüfen Sie die Bremsen durch langsames Fahren, ob sie durch das Waschen beeinträchtigt wurden. Sollte die Bremsfunktion gestört sein, drücken Sie sie immer leicht durch, während Sie langsam vorwärts fahren.

Wartung der Aluminiumräder

Die Aluminiumräder sind mit einer klaren Schutzschicht behandelt.

  • Verwenden Sie keine Scheuermittel, Poliermittel, Lösungen oder Drahtbürsten zur Reinigung von Aluminiumräder.

    Diese Dinge können zu Kratzern und Beschädigungen führen.

  • Verwenden Sie ausschließlich eine milde Seifenlauge und spülen Sie gründlich mit klarem Wasser nach.

    Reinigen Sie die Räder, nachdem Sie auf gesalzenen Straßen gefahren sind.

    Das schützt vor Rostbildung.

  • Vermeiden Sie das Reinigen der Felgen mit Hochgeschwindigkeitsbürsten in Waschanlagen.
  • Verwenden Sie keine säurehaltigen Reinigungsmittel. Es kann die Räder, welche mit einer klaren Schutzschicht behandelt wurden, beschädigen.

Rostschutz

Schützen Sie Ihr Fahrzeug vor Rost

Durch die Verwendung neuester Technik in Bezug auf die Bekämpfung von Rost stellen wir Fahrzeuge von höchster Qualität her. Das ist jedoch nur ein Teil der Arbeit. Um einen Langzeitschutz vor Rost zu erhalten, muss der Fahrzeugbesitzer einige Punkte beachten.

Übliche Quellen für die Rostbildung

Die häufigsten Gründe für die Rostbildung sind:

  • Salz, Schmutz und Feuchtigkeit, welche sich unter dem Fahrzeug ansammeln.
  • Lackschäden, welche durch Steinschlag, Kies, Abnutzung verursacht werden oder kleine Kratzer und Dellen lassen das Metall ungeschützt und begünstigen so die Rostbildung.

Hochgefährdete Stellen

Wenn Sie an einem Ort wohnen, an welchem Ihr Fahrzeug regelmäßig mit rostfördernden Materialien in Berührung kommt, ist Schutz besonders wichtig.

Einige der typischen Rostförderer sind Salz, Staubkontrollmittel, Meeresluft und Industriestaub.

Feuchtigkeit fördert Rost

Feuchtigkeit bildet eine Umgebung, in welcher sich Rost ungehindert verbreiten kann. Zum Beispiel wird Rost durch eine hohe Feuchtigkeit gefördert, besonders, wenn die Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt liegen. Unter solchen Bedingungen kommen die rostfördernden Materialien mit dem Fahrzeug durch die Feuchtigkeit in Kontakt und diese Feuchtigkeit verdampft nur sehr langsam.

Schlamm ist besonders rostfördernd, da er nur langsam trocknet und die Feuchtigkeit so länger auf dem Fahrzeug verbleibt. Auch wenn der Schlamm trocken aussieht, kann er Feuchtigkeit binden und so die Rostbildung beschleunigen.

Hohe Temperaturen können an schwerzugänglichen Stellen ebenfalls die Rostbildung beschleunigen, da Feuchtigkeit an jenen Stellen länger verbleibt.

Aus all diesen Gründen ist es besonders wichtig, dass Sie Ihr Fahrzeug sauber und frei von Schlamm oder anderem Schmutz halten. Die bezieht sich nicht nur auf die Oberfläche, sondern vor allem auf die Unterseite des Fahrzeuges.

Rostbildung vermeiden

Sie können die Rostbildung vermeiden, wenn Sie sich an folgende Punkte halten:

Halten Sie Ihr Fahrzeug sauber

Die beste Möglichkeit Rostbildung zu vermeiden, ist, Ihr Fahrzeug sauber zu halten und ätzende Materialien zu beseitigen.

Achten Sie besonders auf den Unterboden.

  • Wenn Sie in einem Gebiet wohnen, in welchem ätzende Stoffe wie Streusalz, Meeresluft, Gebiete mit Industriestaub zu finden sind, sollten Sie besonders auf die Vermeidung von Rost achten.

    Im Winter sollten Sie Unterseite des Fahrzeuges mindestens 1x pro Monat gründlich abspritzen und am Ende der Wintersaison gründlich reinigen.

  • Wenn Sie die Fahrzeugunterseite reinigen, achten Sie besonders auf die Stellen unter den Schwellern und andere schlecht sichtbare Stellen. Machen Sie es gründlich; den Schmutz nur abzuspritzen anstelle ihn richtig abzuwaschen verschlimmert es eher als es zu verbessern. Hochdruckreiniger sind dazu besonders geeignet.
  • Wenn Sie die unteren Türkanten, Schweller und Rahmen reinigen, achten Sie darauf, dass die Wasserablaufbohrungen an diesen Stellen offen sind, sodass die Feuchtigkeit ablaufen kann und nicht am Fahrzeug verbleibt.

Halten Sie die Garage trocken

Stellen Sie Ihr Fahrzeug nicht in einer feuchten und schlecht gelüfteten Garage ab. Dies bildet eine gute Grundlage für die Rostbildung. Das trifft vor allem dann zu, wenn Sie Ihr Fahrzeug in der Garage waschen oder in die Garage fahren, wenn das Fahrzeug noch nass oder mit Schnee, Eis oder Schlamm bedeckt ist.

Auch eine geheizte Garage fördert die Rostbildung, wenn sie nicht gut belüftet ist.

Halten Sie den Lack und die Zierleisten in gutem Zustand

Kratzer oder Risse im Lack sollten so gut wie möglich mit einer Deckschicht behandelt werden, um Rostbildung zu vermeiden.

Kommt das pure Metall zum Vorschein, sollte eine Karosserie-werkstatt aufgesucht werden.

Vogeldreck: Vogeldreck ist äußerst ätzend und kann den Lack innerhalb weniger Stunden beschädigen. Entfernen Sie den Vogeldreck so schnell wie möglich.

Vernachlässigen Sie nicht den Innenbereich

Feuchtigkeit kann sich unter den Teppichen sammeln und Rost fördern. Überprüfen Sie diese Stellen von Zeit zu Zeit um sicherzustellen, dass der Teppich trocken ist. Achten Sie besonders dann darauf, wenn Sie Dünger, Reinigungsmaterial oder Chemikalien mitführen.

Diese Dinge sollten ausschließlich in gut verschließbaren Behältern mitgeführt werden und allfällige Lecks oder ausgelaufene Flüssigkeit sofort weggewischt, mit klarem Wasser gespült und gründlich getrocknet werden.

    Fahrzeugpflege
    ...

    Innenbereich
    Vorsichtsmassnahmen im Innenbereich Vermeiden Sie den Kontakt ätzender Lösungen wie z.B. Parfüm und Kosmetiköl mit dem Armaturenbrett, da diese Dinge die Oberfläche besch ...

    Andere Materialien:

    Kraftstoffpumpen- Abschaltsystem
    Das Kraftstoffpumpen-Abschaltsystem sperrt die Kraftstoffzufuhr zum Motor (nur Motor 1KR), um die Gefahr des Austretens von Kraftstoff bei Motorstillstand oder bei einer Airbag-Auslösung im Falle einer Kollision zu minimieren. Führen Sie die nachstehenden Schritte aus, um den Motor nac ...

    Ausserbetriebsetzung des fahrzeugs
     Abb. 55 Bei einer Außerbetriebsetzung des Fahrzeugs muss besonders darauf geachtet werden, dass die elektrische Stromversorgung von der Batterie abgeklemmt wird. Der Vorgang erfolgt durch Trennen des Steckverbinders A - Abb. 55 (durch Betätigung der Taste B) vom Batterielade ...

    Richtig überwachen
    Kombiinstrument A. Drehzahlmesser B. Anzeigefeld C. Kraftstoffanzeige Kontrollleuchten Beim Einschalten der Zündung leuchten die orangefarbenen und roten Kontrollleuchten auf. Bei laufendem Motor sollten diese Kontrollleuchten wieder erlöschen. Falls Kontrollleuchten nicht e ...

    Kategorien



    © 2014-2019 Copyright www.aautos.net